Blog

Blog

Gewerbeparks erleben ein Comeback

Die Flexibilität von Gewerbeparks trifft aktuell einen Nerv. Immer mehr Unternehmen aus dem klassischen B-to-C-Bereich mieten sich dort ein. Auch Investoren haben sie längst für sich entdeckt, und die Bautätigkeit hat sich binnen vier Jahren mehr als verdoppelt. Erstmals veranschaulicht die Studie „Spotlight Gewerbeparks“ der Initiative Unternehmensimmobilien Hintergründe auch für ein breiteres Publikum.

Investitionsvolumen bei Unternehmensimmobilien war nie höher

Der Marktbericht der Initiative Unternehmensimmobilien zeigt: Nach einem unerwarteten Schlussspurt sind im Gesamtjahr 2019 Unternehmensimmobilien für rund 3,1 Mrd. Euro gehandelt worden. Das Rekordvolumen kommt für viele Marktakteure überraschend. Zugleich liegt der Vermietungsmarkt brach.

Unternehmensimmobilien: Fonds kaufen kräftig ein

Bei Unternehmensimmobilien ist die Nachfrage nach Investmentobjekten und nach neuen Mietflächen nach wie vor sehr hoch. Doch es fehlen geeignete Objekte. Daher sind Investment- und Vermietungsvolumen deutlich zurückgegangen. Das verrät der aktuelle Marktbericht der Initiative Unternehmensimmobilien. Interessant ist auch, dass Asset- und Fondsmanager mehr als fünfmal so viel kauften wie 2018.

Deutsche Unternehmensimmobilien legen Exotenstatus ab

Auf dem angelsächsischen Immobilienmarkt sind Light-Industrial-Immobilien keine Exoten, sondern seit längerer Zeit etablierte Anlageziele von Investoren. Inzwischen haben deutsche Unternehmensimmobilien aufgeholt. Das zeigt sich unter anderen an massiven Portfoliokäufen durch ausländische Investoren sowie stetig sinkenden Cap Rates.

Dornröschen ist schon aufgewacht

Längst hat sich das Segment Gewerbeimmobilien weiter ausdifferenziert. Unternehmensimmobilien als eigene Assetklasse zu analysieren ist unabdingbar, denn viele Investoren schwenken vermehrt auf Unternehmensimmobilien um.

Wie glücklich ist Ihr Mieter?

Wie geht's Ihrem Mieter? Finden Sie's heraus. Durch gezielte Befragungen mithilfe des bulwiengesa survey desk können Rückschlüsse auf die gemeinsame Zukunft und die Entwicklung von neuen Standorten gezogen werden.